Island



15 Tage Island

 

Lassen Sie uns gemeinsam die geheimnisvolle Insel zum Leben erwecken. Von der bunten Hauptstadt Reykjavik, über gigantische Wasserfälle, Geysire, Gletscher und Krater ist alles dabei. Mit der Fähre entdecken wir die wilden Westfjorde auf der Jagd nach landestypischen Papageientauchern.  Auf dem Rücken von Islandpferden genießen wir den verlassenen Norden Islands. Wir erleben Island auf dieser privaten Mietwagen-Tour auf eine Art, die Sie nicht vergessen werden. 


 

Reiseablauf 

Tag 1 – Flug nach Reykjavik

Heute fliegen wir von Deutschland aus in die Hauptstadt Islands. Der Abflughafen wird individuell festgelegt. Nach ca. 4 Stunden Flug nehmen wir am Flughafen unseren Mietwagen entgegen und fahren 40 Minuten ins Stadtzentrum. Nach unserer Ankunft im Hotel begeben wir uns zu Fuß auf eine Erkundungstour durch Reykjavik. Die 130.000 Einwohnerstadt ist groß genug, um kulturell und freizeittechnisch alles zu bieten, was das Herz begehrt. Gleichzeitig fühlt sie sich wie eine Inselstadt an, weit entfernt von Hektik und Menschenmassen. Lassen Sie uns die Stadt zunächst von oben betrachten – So erhalten Sie eine gute Orientierung. Auf die architektonisch beeindruckende Kirche Hallgrímskirkja kann man mit einem Fahrstuhl hinauffahren – von dort oben blicken Sie über die bunten Häuserdächer Reykjaviks und auf den Hafen.
Unser Sightseeing setzen wir mit einem Spaziergang durch die historische Innenstadt bis hin zum Hafen fort. Ziehen Sie sich warm an. Der Wind erinnert gerne daran, dass wir auf einer Insel sind. Die vielen Cafés und Museen laden stets dazu ein, sich aufzuwärmen und in die Geschichte und Kultur einzutauchen.
Vielleicht darf es am Abend zum Einstieg in Ihre Reise eine inseltypische Hummersuppe am Hafen sein? Kann ich sehr empfehlen!

Fahrstrecke: 50 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Reykjavik
Mahlzeiten: im Flugzeug

Tag 2 – Buntes Reykjavik

Nach dem Frühstück im Hotel setzen wir unsere gestrige Erkundungstour fort. Wir fahren zu dem Haus des Präsidenten und schauen uns eine Ausstellung über die Nordlichter und  die Geschichte der Wikinger an. Ein persönliches Highlight, von dem man in meinen Augen nicht genug bekommen kann, ist das Flair auf den Straßen Reykjaviks zu erleben. Am Nachmittag gehen Sie auf eine Walbeobachtungstour (ca. 3 Stunden), um die riesigen Meeressäuger hautnah erleben zu können.

Fahrstrecke: - 
Übernachtung: 3*** Hotel, Reykjavik
Mahlzeiten: F

 

Tag 3 – Ring Road: Here we come

Wenn es Island an einem nicht mangelt, dann an Naturschönheit. Heute stimmen wir uns mit dem Besuch mehrerer Wasserfälle und heißer Quellen auf die landestypische Natur ein. Nach dem Frühstück und Auschecken fahren wir Richtung Westfjorde: Die Wasserfälle Fossatún, Hraunfossar and Barnafos stehen genauso auf unserer Liste wie Deildartunguhver. „Hver“ bedeutet Quelle – Deildartunguhver sind aus einem Hügel hervorsprudelnde Springquellen, die an die 180 Liter/Sek. und 100 Grad heißes Wasser ausstoßen. Lassen Sie sich von den isländischen Namen nicht verwirren. Zunächst hört sich alles gleich an, aber unter anderem dafür haben Sie mich dabei. Wenn Sie geschichtlich interessiert sind, können wir gerne an dem mittelalterlichen Forschungszentrum Snorrastofa stoppen. Hier hat der frühzeitliche Siedler Snorri Sturluson im 13. Jahrhundert seine Saga Heimskringla verfasst. Die Nacht verbringen wir auf der Halbinsel Snaefellsnes, ganz im weiten Westen Islands.

 

Fahrstrecke: 270 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Snaefellsnes
Mahlzeiten: F

Tag 4 – Snaefellsnes National Park

Nach dem Frühstück im Hotel erkunden wir die bezaubernde Halbinsel in aller Ruhe. Denn um die einzigartige Schönheit einsaugen zu können, braucht man Zeit. Wir schauen uns den Snæfellsjökull Gletscher im Snæfellsjökull Nationalpark und die charmanten kleinen Ortschaften Arnarstapi und Hellnar an. Ein Spaziergang entlang der Küste gibt tolle Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung und beeindruckt mit gigantischen Lava-Formationen. Nicht umsonst sind diese Ortschaften bereits 1979 zum Naturreservat ernannt worden. Wenn Sie anschließend noch Lust haben, lade ich Sie gerne auf eine Strandwanderung in der Bucht von Dritvik ein. Der schwarzsandige Strand und die rostigen Überreste eines Bootes erinnern an vergangene Zeiten. Während wir durch das Lavafeld laufen, können wir in der Ferne den Gletscher des 1400m hohen Stratovulkan Snæfellsnesjökull sehen. Aber schauen Sie auch ab und zu auf den Boden, um die Lavasteine zu betrachten. Vielleicht finden Sie einen herzförmigen Stein, keine Seltenheit.

 

Fahrstrecke: 100 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Snaefellsnes
Mahlzeiten: F

 

Tag 5 – Mit der Fähre zu den Westfjorden Islands

Bevor wir heute mit der Fähre nach Brjánslækur übersetzen, werden Sie noch weiter in die Materie Vulkaninsel eintauchen. Auf einer 45-minütigen geführten Tour durch die 200 m lange Lava-Höhle Vatnshellir befinden Sie sich inmitten des landestypischen Lava-Gesteins – ein einmaliges Erlebnis. Im Anschluss fahren wir nach Stykkishólmur, um die Fähre zu den Westfjorden zu nehmen. Während der zweieinhalb stündigen Fährfahrt erleben wir die schönen Fjordlandschaften auch vom Wasser aus. Nach einer 45-minütigen Autofahrt kommen wir in Patreksfjörður an, wo wir den Abend und die Nacht verbringen werden.

 

Fahrstrecke: 155 km
Fährfahrt: 59 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Patreksfjörður, Region Vestfirðir
Mahlzeiten: F

Tag 6 – Die wilden Westfjorde und Papageientaucher

 

Willkommen inmitten der menschenleeren Westfjorde, einer meiner Lieblingsorte Islands.
Den Vormittag verbringen wir damit, den kleinen Ort Patreksfjörður intensiv einzusaugen. Lassen Sie sich von einem der westlichsten Orte Islands verzaubern. Der knapp 20 Kilometer lange Fjord Patreksfjörður ist von steilen Klippen und hohen Bergen umrahmt. Weite Buchten mit hellen Sandstränden machen den Patreksfjörður zu einem ganz besonderen Ort. Der Name des Fjords und der kleinen Stadt geht zurück auf den heiligen Patrick, das geistliche Vorbild des ersten Siedlers an diesem Ort.
Wir fahren weiter zu unserem Tagesziel Ísafjörður. Aber auch hier heißt die Devise: Der Weg ist das Ziel. Es gibt viel zu entdecken: Zum Beispiel das 444m hohe Kliff Látrabjarg, das den westlichsten Punkt Europas darstellt. Hier haben wir gute Chancen, die für Island typischen Papageientaucher zu beobachten. Auch die rasant schnellen Wasserfälle Dynjandi und der Dýrafjörður fjord laden zu atemberaubenden Naturerlebnissen ein. Letzteres können wir mit dem Original-Wanderweg des Wikinger-Saga-Helden Gisli Súrsson kombinieren. 

 

Fahrstrecke: 180 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Ísafjörður
Mahlzeiten: F

Tag 7 – Die ältesten Berge Islands – Auf dem Weg nach Hólmavík

 

Nach dem Frühstück checken wir aus unserem Hotel aus und begeben uns auf den Weg heraus aus den Westfjorden. Die heutige Strecke verspricht neben den Fjordlandschaften die Sicht auf einige der ältesten Berge der Insel, deren Entstehung bis zu 18 Millionen Jahre zurückreicht. Zu den Highlights von Tag 7 gehören die Hügellandschaft Vatnsdalshólar, die auf einem natürlichen Bollwerk aus Basaltsäulen ruhende Festung Borgarvirki und der Monolith Hvítserkur. Bei Interesse können wir außerdem gerne die Sorcerer´s Cottage besuchen, eine historische Ausstellung über das Leben der Isländer im 17. Jahrhundert.

 

Vielleicht sind Sie ein Fan von heißen Quellen? Die natürlichen Thermalquellen von Drangsnes laden ein, den Tag hier Revue passieren zu lassen und so richtig abzuschalten.

Fahrstrecke: 280 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Hólmavík
Mahlzeiten: F

 

Tag 8 – Siglufjörður: Islandpferde und Fischerdörfer

Nach dem Frühstück und Check-out brechen wir auf Richtung Siglufjörður. Auf der gut vierstündigen Strecke gibt es ausreichend Möglichkeiten für Foto- und/oder Kaffestopps. Die Region ist bekannt für ihre Dichte an Island-Pferden, von denen es insgesamt 80.000 auf der Insel gibt. Wir fahren durch die schöne Tröllaskagi-Berglandschaft und schlängeln uns bis an die nördlichste Spitze der Landzunge. Siglufjörður ist ein altes Hering-Fischerdörfchen, das authentischer nicht sein könnte. Am Nachmittag begeben wir uns auf den Rücken von echten Islandpferden. Auf einem zweistündigen Strandritt können wir die atemberaubende Kulisse begleitet von einer frischen Brise, mal aus einer anderen Perspektive genießen. Mit Glück sehen wir am Abend die Nordlichter. In kleinen Orten mit wenig Lichteinfluss bestehen bekanntlich die besten Chancen.

Fahrstrecke: 330 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Siglufjörður
Mahlzeiten: F

Tag 9 – Lake Mývatn – Von Pseudokratern zu Kratern

Nach dem Frühstück verlassen wir das Fischerdörfchen mitsamt unserem Gepäck und fahren wieder südlich, um zurück auf die Ring Road zu gelangen. Unser erster Stopp ist Akureyri, eine charmante Stadt mit einzigartigen Cafés, Shops und Museen und einem der weltweit am nördlichsten gelegenen Botanischen Gärten mit 7.000 heimischen und eingeführten Pflanzen. Je nachdem, was Sie hier interessiert, legen wir eine kürzere oder längere Pause ein, bevor wir zu dem Wasserfall Góðafoss fahren. Dieser Wasserfall beeindruckt nicht wegen der Höhe, sondern Breite. Ich nenne ihn insgeheim die Niagara-Fälle von Island. In einem Gletscherfluss gelegen und mit imposanten Felsformationen umrandet, ist der „Wasserfall der Götter“, wie er auf Deutsch heißt, jeden Besuch wert.
Wir fahren weiter zu unserem Tagesziel Lake Mývatn. Nach unserem Check-in lade ich Sie ein, mit mir auf sogenannten Pseudo-Kratern entlangzuwandern. Sie heißen Pseudokrater, da sie lediglich die Folge einer Dampfexplosion über einem Lavastrom sind, in Folge derer  die Lava und das Untergrundmaterial als Ablagerungen um einen Krater aufgeworfen werden. Dank der saftigen Wiesen in dieser Region, teilen wir uns die Wege mit einer Vielzahl Schafe. Im Anschluss besteige ich mit Ihnen gerne einen echten Krater, den Hverfell. Ein 15-minütiger steiler Anstieg und – siehe da – wir sind mitten drauf. Je nach Windstärke können wir ihn auf seiner Kante zu Fuß umrunden. Ein Spaziergang durch das imposante Dimmuborgir Lavafeld rundet unseren Tag wunderbar ab.

Fahrstrecke: 330 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Lake Mývatn
Mahlzeiten: F

Tag 10 – Wandern im Vatnajökull National Park

Die Region um den Mývatn See könnte vielseitiger kaum sein. Nach dem Frühstück fahren wir an die Westseite des Sees Mývatn. Hier klettern wir serpentinenartig in ca. 30 Minuten auf den Berg Vindbelgjarfjall, der zu dem Vulkansystem der Krafla gehört. Von dort oben haben wir eine gigantische Sicht über den See und die umliegende Landschaft, ein verlassener, ganz besonderer Spot, den man kennen lernen muss. Weiter nördlich heißt unser nächster Stopp Husavik, ein 2.200 Einwohner-Dorf, das von seinem Fischereihafen lebt. Immer nett, den kommerziellen Anglern bei ihrer Arbeit zuzuschauen, ihnen ein „Góðan daginn“ (=“Guten Tag“) zuzurufen und sie zu ihrem aktuellen Fang zu befragen. Wir fahren weiter nach Ásbyrgi, einem hufeisenförmigen Canyon im Vatnajökull National Park. Hier vertreten wir uns auf einem der zahlreichen Wanderpfade ordentlich die Beine. Mein Favorit ist die 9 km Wanderung zu den besonderen Klappir Strudellöchern, die durch eine Überflutung des Flusses entstanden sind. Von hier ist die Sicht über den Canyon atemberaubend. Auf dem Rückweg zum Mývatn See halten wir an dem Dettifoss Wasserfall, dem nachgesagt wird, einer der kraftvollsten Wasserfälle Europas zu sein. Vielleicht möchten Sie am Abend noch einmal in landestypischen Thermalbädern entspannen – Dazu haben Sie im Mývatn Nature Baths die Möglichkeit.

Fahrstrecke: 235 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Lake Mývatn
Mahlzeiten: F

Tag 11 – Lake Mývatn bis Höfn: Blubbernde Schlammbecken und Kraterseen

Nach dem Frühstück verlassen wir das Gebiet um Mývatn und fahren an die Ostseite der Insel nach Höfn. Halten Sie sich die Nase zu, wenn wir das Gebiet um Hverir passieren. Der Schwefelgeruch lässt einen die geothermische Aktivität deutlich spüren. Lassen Sie mich Ihnen einen beeindruckenden Ort zeigen, an dem es von blubbernden Schlammbecken nur so wimmelt. Der kontinuierlich aus dem Erdboden emporsteigende heiße Dampf hat etwas Mystisches – gerne erzähle ich Ihnen mehr zu der geothermisch aktiven Region um Hverir. Im Anschluss schauen wir uns den Stora-Viti Krater an, welcher ein Geheimnis in sich birgt, das man auf den ersten Blick nicht sieht. Erst beim Anstieg entdeckt man ihn, den tiefblauen See, gut behütet in der Mitte des Kraters. Der Kontrast zwischen dem schlammfarbigen Krater und dem Tiefblau des Wassers prägt sich ein. Die Tatsache, dass dieser Ort von kaum jemand anderem besucht wird, macht das Erlebnis perfekt. An der Ostküste stoppen wir in dem ein oder anderen Ort, um uns vom Wind erfrischen zu lassen, einen Kaffee zu trinken und die Beine zu vertreten. Auch wenn die Straße Highway 1 heißt, sagt das nichts über die Straßenverhältnisse aus. Je nach Saison gehören Schlaglöcher genauso wie Schafherden auf der Straße zu jeder Autofahrt dazu. Ich empfinde die Entschleunigung als angenehm und authentisch für eine Rundreise auf der wilden Insel.

Fahrstrecke: 366 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Höfn
Mahlzeiten: F

Tag 12 – Eisberge und schwarzer Sand: Die Gletscherlagune Jökulsárlón

Sind Sie bereit? Das haben Sie definitiv noch nicht gesehen. Wir fahren zu der Jökulsárlón Gletscher Lagune. Der Jökulsárlón ist mit seinen 248 m nicht nur der tiefste See Islands, sondern vor allem aufgrund der auf ihm treibenden Eisberge ein Spektakel fürs Auge. Die Eisberge lösen sich kontinuierlich von der Gletscherzunge des Breiðamerkurjökull Gletschers und treiben auf dem See entlang. Sie schillern dank verschiedener Kristalle im Eis und deren Reflexion in unterschiedlichen Blautönen. Auch schwarze Anteile in den Eisbergen lassen sich als Zeugnis von vulkanischer Asche erkennen. Wir laufen an dem See entlang, wandern auf den umliegenden Hügeln und am Ufer entlang, um die Eisberge aus jeder Perspektive betrachten zu können. Anschließend fahren wir auf einer öffentlichen Bootstour an die Eisberge heran – ziehen Sie sich warm an: Es wird kalt, aber einzigartig. Auf der 35-minütigen Bootstour erfahren wir viel über die Geologie der Lagune und ihre Eisberge. Im Anschluss nehme ich Sie mit auf die andere Seite der Brücke an einen Strand, wie Sie ihn noch nie gesehen haben: Glasklare Eisblöcke auf schwarzem Sand – Ein Kontrast wie kein Zweiter. Als ich das erste Mal hierhergekommen bin, war ich schlichtweg sprachlos. Seien Sie gespannt. Doch das war noch nicht alles für den heutigen Tag. Wir fahren weiter nach Skaftafell, Teil des Vatnajökull National Parks. In dieser schönen Region gehen wir ca. drei  Stunden wandern. Zunächst laufen wir an einen Gletscher heran – das Gepolter ist kein Gewitter, sondern ein Teil des sich bewegenden Gletschers. Gerne zeige ich Ihnen meinen Lieblingsplatz für eine Pause, der einen gigantischen Blick auf den Gletscher zu unserer Linken hergibt. Der zweite Teil der Wanderung führt uns an den Wasserfall Svartifoss, der von sechskantigen Basaltsäulen umrahmt ist. Diesen schmalen Wasserfall im Schutz des hufeisenförmigen Basaltrahmens nenne ich gerne ein Naturerlebnis der Superlative.

Fahrstrecke: 136 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Skaftafell
Mahlzeiten: F

Tag 13 – Zu Fuß auf den Gletscher Vatnajökull

Nachdem wir am gestrigen Tag bereits einen ersten Eindruck von dieser beindruckenden Gletscherregion erhalten haben, vertiefen wir heute das Erlebnis. An der Seite eines professionellen Gletscherführers laufen wir in einer Kleingruppe durch Gletscherspalten und vorbei an Eisformationen auf der Svínafellsjökull Gletscherzunge. Das Equipment erhalten wir vor Ort, lediglich Wanderschuhe und warme Kleidung bringen wir mit. Für die Tour ist keine Vorerfahrung notwendig. Auf der dreistündigen Gletscherwanderung können wir die majestätische Landschaft und die Kraft eines echten Gletschers hautnah erleben. Ein Must-Do jeder Island-Reise. 

Fahrstrecke: 140 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Vik
Mahlzeiten: F

Tag 14 – Der Große Geysir, Gulfoss und Pingvellir Nationalpark
Heute fahren wir den bekannten Goldenen Zirkel bis nach Reykjavik zurück. Auch dieser Tag beinhaltet einige meiner persönlichen Highlights. Neben den besonderen Rockformationen in der Nähe von Vik, sind vor allem die beiden Wasserfälle Skogafoss und Seljalandsfoss einen Besuch wert. Der Skogafoss prahlt mit feinem Sprühregen und bei Sonne darauf entstehenden schillernden Regenbögen. Lassen Sie uns die 60 m bis an die Kante des Wasserfalls hochsteigen und das Spektakel von oben betrachten. Am Seljalandsfoss Wasserfall gefällt mir vor allem die Perspektive, die man erhascht, wenn man hinter dem Wasserfall entlang läuft. Eine Regenjacke bietet sich an – der Wind meint es nicht immer gut mit einem.
Wir fahren weiter nach Kerið, einem Krater aus rot-orangefarbenen Lavagestein, das einen azurblauen See in der Mitte beschützt. Tolles Fotomotiv. Unser nächster Stopp ist der Gulfoss Wasserfall, den man nicht missen möchte. Breit, gewaltig, rauschend – auch hier sind bei Sonne Regenbögen vor dem Wasserfall sichtbar. Auf einem asphaltieren Weg können wir ganz nah heranlaufen. Und wenn Sie ein Souvenir jeglicher Art benötigen, können Sie sich gerne in dem vielfältigen Souvenirshop austoben. Im Anschluss fahren wir zu den heiß (im wahrsten Sinne des Wortes) begehrten Geysiren. Geysire sind heiße Quellen, die ihr Wasser als Fontäne ausstoßen, in diesem Fall bis zu 70 m hoch. Der Große Geysir auf Island spuckt durchschnittlich jede 2 Minuten – mit genügend Sicherheitsabstand lässt sich dieses spektakuläre Naturphänomen hautnah beobachten. Ich kann von dem Spannungsmoment, wann die heiße Luft das nächste Mal nach oben schießt, kaum genug bekommen. Der Große Geysir war der erste Geysir, der schriftlich erwähnt wurde und somit namensgebend für Geysire im Allgemeinen. Der letzte Stopp ist der Þingvellir Nationalpark. Das „Þ“ wird im Isländischen als „Th“ ausgesprochen – das hat bei meinem ersten Islandbesuch für ein paar Missverständnisse gesorgt. Þing bedeutet „Volksversammlung“ und verrät damit schon, dass der Ort politisch und historisch für das Land von großer Bedeutung ist. Hier wurde unter anderem am 17. Juni 1944 die Republik Island ausgerufen. Aber bereits im Jahre 930 n.Chr.  trafen sich die Bauern und Siedler auf dem Gelände und bildeten das Parlament. Wir versetzen uns zurück und wandern in dem Nationalpark entlang, vorbei an „Überresten“ von Open Air-Volksversammlungen, einer Kirche, Wasserfällen und interessanten Felswandformationen. Seit 2004 steht Pingvellir auf der UNESCO Liste der wichtigen Kultur- und Naturdenkmäler. Am Abend kehren wir nach Reykjavik zurück. 

Fahrstrecke: 270 km
Übernachtung: 3*** Hotel, Reykjavik
Mahlzeiten: F

Tag 15 – Flug nach Deutschland
Heute fliegen wir zurück nach Deutschland. Wir fahren gemeinsam zum Flughafen, an dem ich unseren Mietwagen abgebe. Je nach gewähltem Ankunftflughafen fliegen Sie direkt in Ihre Stadt oder steigen einmal um. Wir verabschieden uns je nach Flugverbindung bereits hier oder erst in Deutschland voneinander, bleiben aber gerne in Kontakt. Vielleicht haben Sie auch den Wunsch geäußert, Ihre Reise in Form eines Fotobuches oder Videos zu erhalten.

Mahlzeiten: F

 

 Inklusivleistungen:

- 14 x Übernachtungen im 3 *** Hotel

- 14 x Frühstück

- Mietwagen

- Fährfahrten

- Private Reiseleitung von Deutschland aus

 

Weitere im Tourprogramm aufgeführte Inklusiv-Leistungen beinhalten:

·         - Walbeobachtungstour, Reykjavik

·         - Lava Höhlentour, Vatnshellir

·         - Sorcerer´s Cottage Ausstellung

·         - Strandausritt auf Islandpferden, bei Siglufjörður

·         - Bootstour, Jökulsárlón

·         - Gletschertour, bei Skaftafell

 

Exklusivleistungen:

- An- und Abreise (gerne buche ich nach Absprache adäquate Flüge für Sie)

- Reiseversicherungen
  (Reiserücktrittsversicherung, Auslandskrankenschutz und/oder Gepäckversicherung sind bei     

   Bedarf über mich buchbar)

- Alle im Tourprogramm nicht aufgeführten Mahlzeiten

- Alle individuellen Extras, z.B. Museumsbesuche etc., die nicht in den Inklusivleistungen enthalten   sind

- Optionales Trinkgeld für lokale Guides

- Souvenirs

 

Übersicht der 14 Hotelübernachtungen:


2x Reykjavik

2x Snaefellsnes

1x Patreksfjörður

1x Ísafjörður

1x Hólmavík

1x Siglufjörður

2x Lake Mývatn

1x Höfn

1x Skaftafell

1x Vik

1x Reykjavik

 

Beste Reisezeit: Anfang Juni bis Anfang Mitte September

Reisepreis pro Person inkl. individueller Reiseleitung durch Carlotta Baarz:

 

Bei sechs Reiseteilnehmern:         3.870,00 €
Bei vier Reiseteilnehmern:             4.870,00 € 
Bei zwei Reiseteilnehmern:            7.150,00 € 
Bei einem Reiseteilnehmer:         
13.890,00 € 

 

Die Preise beziehen sich auf eine Buchung von 6 Monaten im Voraus und gelten für 2017.

Preise für mehr als sechs Reiseteilnehmer auf Anfrage.
Preise für Kinder auf Anfrage.

Preise im EZ auf Anfrage.

 

Die Reise können Sie selbstverständlich auch ohne die von mir vorgeschlagenen Inklusiv-Reisebausteine (z.B. Walbeobachtungstour etc.) buchen oder andere Reisebausteine hinzuwählen. Der Preis richtet sich nach Ihrem gewünschten Individualprogramm.

Holen Sie sich gerne ein Angebot ein oder kontaktieren Sie mich telefonisch für ein Beratungsgespräch.